Ursula Spichiger-Keller

Frau Prof. Dr. Ursula Spichiger-Keller

Beziehung

Titularprofessorin im Ruhestand

Kontaktdaten

Tel.: +41 43 477 85 55
Fax: +41 43 477 85 57

http://www.c-cit.ch

Adresse

Ursula Spichiger-Keller
C-CIT AG
Einsiedlerstr. 29
8820 Wädenswil
Schweiz

Organisatorische Zugehörigkeit Titularprofessorin im Ruhestand am Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften
http://www.chab.ethz.ch/
Curriculum Vitae

Ursula E. Spichiger-Keller ist Gründerin und Leiterin des Zentrums für Chemische Sensoren (CCS) (Eröffnung April 1994). Sie habilitierte sich 1995 auf dem Gebiet der Analytischen Chemie/Chemische Sensoren-Biosensoren am Institut für Pharmezeutische Wissenschaften und ist seit Mai 1999 Titularprofessorin.



Am 9. Juni 1943 in Zürich geboren, studierte Ursula Spichiger an der ETH-Zürich Pharmazie. Nach dem Staatsexamen bekleidete sie die Stelle einer Assistentin mit Lehrverpflichtung bei Prof. H. Rosenmund am Zentrallaboratorium für Klinische Chemie am Universitätsspital Zürich. Unter der Leitung von Prof. D.J. Vonderschmitt hatte sie Gelegenheit die Dissertation nachzuholen (1980-89). 1988 wurde sie von Prof. W. Simon eingeladen sich am Laboratorium für Organische Chemie in Analytischer Chemie zu habilitieren. Hauptarbeitsgebiet war die Entwicklung von Magnesium-selektiven Elektroden und Chemischen Sensoren allgemein. Als Assistentin und Oberassistentin beteiligte sich Ursula Spichiger am Unterricht in Analytischer Chemie (Analytische Chemie III bis V).



Das Arbeitsgebiet umfasst alle Bereiche, die mit der Entwicklung von Chemischen Sensoren, Biosensoren und deren Einführung in die Analysenmesstechnik zu tun haben.: Molekulare Erkennung, Labeling und Transduction, Anwendung physikalischer Messtechniken und Analytische Charakterisierung/Quality assessment.



Sie ist Mitgründerin der Gruppe EURACHEM Schweiz. Sie war Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Bioprozess- und Analysenmesstechnik, Heiligenstadt, und im Steuerungsausschuss zum Aufbau und Betrieb eines chemisch-analytischen Referenzlabors in der Schweiz an der EMPA St. Gallen (1997-2000). Seit 2001 ist sie Mitglied der Eidgenössischen Meteorologischen Kommission (EMK). Ehrungen: 1989 Prämierung der Dissertation mit der Silbermedaille der ETH, 1994 Biomed-Preis, 1996 Hewlett-Packard Grant, 1996 Preis Technologie-Standort Schweiz, 2001 Sandmeyer-Preis. Sie ist Autorin von 160 Publikationen und einem Buch, sie hat 7 Patente angemeldet und ist Gründerin der ETH spin-off Firma C-CIT AG. 1969 hat Sie zusammen mit L. Pioda die ersten Versuche zur Messung von Kaliumionen im menschlichen Blutserum ausgeführt.



Monographie -Chemical Sensors and Biosensors for Medical and Biological Applications-, Wiley-VCH GmbH, Weinheim, 1998.

Publikationen inResearch Collection – Publikationsplattform der ETH Zürich
Wissensportal der ETH-Bibliothek